SAP Business One 10 . FP 2011

Veröffentlicht am:

unter dem Namen „FP 2011“ ist PL04 zu SAP Business One 10.0 erschienen. FP für „Feature Package“ und 2011 weist auf das Erscheinungsdatum hin: Jahr: 2020, Monat: 11 (November). Ähnlich den Patch Levels, werden die Feature Packages vierteljährlich ausgeliefert. Sie enthalten sowohl neue Funktionen als auch Korrekturen und gesetzlichen Änderungen.

Interessante Änderungen in FP 2011 sind

  • Assistent für die Verwaltung personenbezogener Daten
    Im Assistent für die Verwaltung personenbezogener Daten kam beim „Sperren personenbezogener Daten“ keine Warnmeldung, wenn der Kontensaldo nicht 0 war. Dies wurde behoben.
  • Journalbuchung
    Die Referenzfelder (Bemerkungen, Ref. 1, Ref. 2, Ref. 3, UDFs) können jetzt auch geändert werden, wenn die betreffende Buchungsperiode geschlossen ist.
    Dies stellen Sie einmalig ein wie folgt:
    Administration > Systeminitialisierung > Belegeinstellungen. Im Register „Pro Beleg“ wählen Sie „Journalbuchung“. Ganz unten im Fenster aktivieren Sie die Option „Aktualisierung von Verweisen, Bemerkungen und UDFs in Journaleinträgen mit gesperrten Buchungsperioden erlauben“.
  • Konsolidierungs-Geschäftspartner
    Beim Erstellen eines Beleges wurde der Konsolidierungs-Typ und Konsolidierungs-GP vom Geschäftspartner übernommen und konnte im Beleg nicht eingesehen werden. Mit dieser Version können Sie im Beleg im Register „Buchhaltung“ den Konsolidierungs-Typ und Konsolidierungs-GP ansehen und sogar ändern, bevor Sie den Beleg hinzufügen. Bei bereits gespeicherten Belegen können Sie diese Felder einsehen, aber nicht ändern.
  • Bericht „Letzte Preise“
    Das neue FP 2011 ermöglicht, den Bericht „Letzte Preise“ in den Artikelstammdaten über die rechte Maustaste zu öffnen.
  • Beleg Duplizieren mit Referenz zum Originalbeleg
    Beim Duplizieren eines Belegs öffnet sich ein Dialog: „Möchten Sie einen Verweis zwischen ursprünglichen und duplizierten Belegen erstellen?“ Falls Sie eine Referenz erstellen, können Sie sich diese im Beleg, Register „Buchhaltung“ rechts im neuen Feld „Bezugsbeleg“ einsehen.
  • Verbesserungen in der Kontoauszugsverarbeitung: Aufteilungsregel, Abstimmkonto, Anfangssaldo
    Im Formular „Kontoauszugszeile – Details erweitert“ können Sie jetzt für Kontoauszugszeilen, deren Buchungsmethode „Geschäftspartner von/auf Bankkonto“ ist, Aufteilungsregeln definieren. Sie werden in die Zahlungen übernommen, die beim Abschluss des Kontoauszugs erstellt werden.
    HINWEIS: Für Kundenaufträge oder Bestellungen werden die Informationen der Aufteilungsregeln nicht in die Zahlungen übernommen.
  • Im Fenster „Kontoauszug Details“ können Sie jetzt für Kontoauszugszeilen, deren Buchungsmethode „Geschäftspartner von/auf Bankkonto“ ist und für die Sie keinen Beleg ausgewählt haben, d. h. im Fall einer Akontozahlung, das Abstimmkonto definieren. Es wird in die Zahlungen übernommen, die beim Abschließen des Kontoauszugs erstellt werden.
  • Im Formular „Kontoauszugszeile – Details erweitert“ können Sie für Kontoauszugszeilen, deren Buchungsmethode „Geschäftspartner von/auf Bankkonto“ ist, jetzt Kundenaufträge und Bestellungen über das Fenster „Offene Belege hinzufügen“ hinzufügen. Die Kontoauszugsverarbeitung wird dann Verkaufsanzahlungsrechnungen oder Einkaufsanzahlungsanforderungen basierend auf den Aufträgen erstellen.
    Um diese zu aktivieren, wählen Sie unter > Administration > Systeminitialisierung > Belegeinstellungen  im Register „Pro Beleg“ für „Kundenauftrag“ und „Bestellung“ unten einen Wert in der Dropdown-Liste „Anzahlung in Kontoauszugsverarbeitung anlegen“ aus.
  • Im Fenster „Kontoauszug Details“ können Sie, wenn Sie für das Hausbankkonto die Option „Keine Überprüfung für Anfangs-/Endsaldo“ angehakt haben, den Kontoauszug jetzt auch dann abschließen, wenn die Differenz nicht gleich Null ist. Außerdem kann sich der Anfangssaldo des aktuellen Kontoauszugs vom Endsaldo des vorherigen unterscheiden.
    Dazu noch weitere Informationen:
    Skonto wird für Kundenaufträge oder Bestellungen nicht unterstützt, daher können Sie für Kundenaufträge oder Bestellungen die Felder „Rabattbetrag – Zahlungswährung“ und „Angewandter Betrag – Zahlungswährung“ im Fenster „Kontoauszugszeile – Details erweitert“ nicht bearbeiten.
  • Im Fenster „Kontoauszug Details“ wird die Akontozahlung für Bestellungen nicht unterstützt.
  • Im Fenster „Kontoauszug Details“ muss die Auftragswährung mit der lokalen Währung übereinstimmen.
  • Berechtigung für „Tabelle kopieren“
    In Tabellen kann man mit der rechten Maustaste „Tabelle kopieren“ den Inhalt heraus kopieren. Jetzt gibt es eine Berechtigung dafür, diese Funktion zu erlauben oder zu verbieten.
    Die Berechtigung stellen Sie ein unter > Administration > Systeminitialisierung > Berechtigungen > Allgemeine Berechtigungen. Dort finden Sie unter > Allgemein > Tabelle kopieren  die neue Berechtigung. Die Standardeinstellung nach dem Upgrade ist hierfür „Volle Berechtigung“. Neue Benutzer haben „Keine Berechtigung“.
  • Bessere Suche in Formulareinstellungen
    In den Formulareinstellungen wird jetzt mit „Nächste suchen“ nach den Feldern gesucht, die den Suchtext irgendwo enthalten. Ein weiterer Klick auf „Nächste suchen“ findet den nächsten Eintrag. Bisher musste der Feldname exakt mit dem Suchbegriff anfangen.
  • Abfragen zum Menü hinzufügen
    Sie können jetzt Abfragen zum Menü hinzufügen. Das stellen Sie oben im Menü ein > Extras > Abfragen > Abfragemanager. Wählen Sie eine Abfrage aus und klicken auf den neuen Button „Zu Menü zuordnen“. Dort geben Sie die Stelle an, wo der neue Menüpunkt erscheinen soll. Sie können die Abfrage nur sehen, wenn Sie die Berechtigung dazu haben. Die Abfragen werden nur zur Ansicht geöffnet und können an dieser Stelle nicht bearbeitet werden.
  • Lizenzinformation für 90 Tage ausblenden
    Beim Start von SAP Business One erscheint rechts unten die Lizenzinformation, die nach 2 Minuten oder beim Draufklicken verschwindet. Unter > Administration > Definition > Allgemein > Benutzer  können Sie im Register „Serviceleistungen“ die Option „Lizenzinformationen beim Start anzeigen“ deaktivieren. Nach 90 Tagen oder nach einem Upgrade taucht die Lizenzinformation wieder auf. Wahlweise deaktivieren Sie sie erneut.
  • USt.-Nummern für Geschäftspartner und Belege prüfen
    Sie können alle europäischen USt.-Nummern außer den deutschen prüfen. Sie aktivieren diese Funktion unter > Administration > Systeminitialisierung > Allgemeine Einstellungen“. Im Register „GP“ aktivieren Sie „USt.-Nummern für Geschäftspartner und Belege prüfen.
    Zum Prüfen der USt.-Nummer gehen Sie so vor:
    In den Geschäftspartner-Stammdaten klicken Sie rechts unten auf > Sie können auch > USt.-Nummern überprüfen. Sie wählen „Aktualisieren“ und klicken links oben neben „UID-Nummer“ auf den Button […]. In der Tabelle wird im Feld „Reaktionsbeschreibung“ das Ergebnis der Prüfung angezeigt.

 

Kontakt

MARINGO Computers GmbH
Stolberger Straße 114 a
50933 Köln
Deutschland

Telefon: +49 (0) 221 - 94 90 58-0
Fax: +49 (0) 221 - 94 90 58-8
E-Mail: info@maringo.de

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung unserer Website und Services einfacher zu gestalten.

Ok Mehr erfahren