GoBD mit SAP Business One 9.2 PL 10

Veröffentlicht am:

GoBD in SAP Business One 9.2

Unternehmen sind gehalten, die Anforderungen der GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) ehemals GDPdU, herausgegeben vom Bundesministerium der Finanzen, zu erfüllen. Diesen gesetzlichen Anforderungen entsprechend, muss unter anderem eine eindeutige Zuweisung der Aufwands- und Ertragskonten zu den jeweiligen Steuerschlüsseln möglich sein.

Mit der Version 9.2 von SAP Business One erfüllen Sie diese Anforderungen, indem Sie im System „Journalbuchung nach Belegzeilen aufteilen“ einstellen. In der neuen Version von SAP Business One PL10 finden Sie die Einstellung unter:

> Administration > Systeminitialisierung > Belegeinstellungen > Register „Allgemein“ > „Journalbuchung nach Belegzeilen aufteilen“. Setzen Sie diese Einstellung auf „Aufgeteilt“.

SAP empfiehlt, diese Umstellung vor den Buchungen für das Jahr 2018 vorzunehmen. Der Export von Daten für die Betriebsprüfung erfolgt über Abfragen, die SAP in laufend aktualisierten Versionen bereitstellt.

Bei Bedarf stellen wir unseren Kunden die Abfragen gerne zur Verfügung.

Telefon: +49 (0) 221 - 94 90 58-0
E-Mail an info@maringo.de.

Näheres zu SAP Business One

Zur GoBD des Bundesministriums der Finanzen

Kontakt

MARINGO Computers GmbH
Stolberger Straße 114 a
50933 Köln
Deutschland

Telefon: +49 (0) 221 - 94 90 58-0
Fax: +49 (0) 221 - 94 90 58-8
E-Mail: info@maringo.de